Verein Frankfurter Diakonissenhaus

Das Frankfurter Diakonissenhaus ist als Verein alten Rechtes organisiert. Ein Vorstand, bestehend aus der Oberin, Diakonisse Heidi Steinmetz und dem Pfarrer Matthias Welsch leiten das Haus.

Der Verein ist schon im Jahre 1861 von Frankfurter Bürgerinnen und Pfarrern gegründet worden. Dann kamen zunächst Diakonissen aus Karlsruhe, die mit häuslicher Krankenpflege begannen.
Im Jahre 1870, am 8. Juni wurde die erste eigene Oberin eingeführt. Dieses Datum gilt als offizielles Gründungsdatum des Frankfurter Diakonissenhauses, auch wenn der Verein bereits im Jahre 1866 vom Magistrat der Stadt Frankfurt anerkannt wurde und schon 1861 gegründet worden war.

Im Jahre 1911 wurde die ganze Anstalt dann auch vom Frankfurter Konsistorium als Kirchengemeinde anerkannt. Seitdem ist die Gemeinde des Frankfurter Diakonissenhauses auch Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde und damit Körperschaft des öffentlichen Rechts.

Diese Seite benutzt Cookies

wenn Sie Ihre Browsereinstellungen nicht anders einstellen, akzeptieren Sie das. Klicken Sie hier für Informationen zum Datenschutz

Ich habe verstanden